​​STUCK • RESTAURIERUNG • BAUPLASTIK FORMENBAU • DENKMALPFLEGE • WAPPEN  PORTRAITS • STEINBILDHAUEREI • HOLZBILDHAUEREI  •  DOZENT

Zum Verständnis

 

Das Aufgabenfeld eines Bildhauers war traditionell ein Breitgefächertes und kann es heute noch sein.


Historisch betrachtet, war er vor seiner "Verselbstständigung" abhängig von Aufträgen des Klerus und später des Adels. So wurde er auch schlicht als Handwerker betrachtet.
Heutzutage jedoch erscheint es als selbstverständlich, dass der Bildhauer als “freier Künstler" nur aus “innerer Notwendigkeit" (Zitat: W. Kandinsky) schöpft.


Die Wirklichkeit ist allerdings wie im plastischen Metier auch mehrdimensional.


So trenne ich klar zwischen hand- bzw. kunsthandwerklichen Arbeiten in der Stuckrestaurierung, im Formenbau oder auch Wappenausgestaltungen von Lehrtätigkeit im Bildhauerwesen, also kunsttheoretischer, technischer und gestalterischer Begleitung, von nicht auftragsgebundenen Arbeiten gegenständlicher und nicht gegenständlicher Art, die immer Inneres ins Äußere bringen, vom Kern zur Form.

 

 

Persönliches  

   

Mein Vater war Zeit seines Lebens Autodidakt. Ob als Luftbildfotograf oder als Antiquitätenhändler. Vermutlich hat er mir unter anderem auch diese Eigenart vermacht.


Ob ich als Kunsterzieher gearbeitet habe oder später meine erste Werkstatt in Oberhessen vom Fundament bis zum Dach aufbaute, dort in der Fachwerkrestaurierung und als freier Bildhauer tätig war, als Privatdozent dort mit allen Altersgruppen Gestalterisches begleitet habe und seit rund 15 Jahren als Restaurator im Stuckateurbereich tätig bin, immer habe ich vorrangig Techniken selbst erarbeitet und immer in Leidenschaft Handbegreifliches geschaffen, in der freien Plastik und Skulptur den Kern zur Form entwickelt. Formensprache gegen Schweigen gesetzt.